Führungen

Von April bis Oktober regelmäßig an jedem 3. Sonntag im Monat nach der "Kirche im Grünen" gegen 11.45 Uhr, Dauer ca. 1 Std. 

Für interessierte Gruppen (Geburtstage, Hochzeiten, Jahrgänge, Jubiläen, Ausflüge, Schulklassen, Firmenveranstaltungen, etc.) bieten wir auch Führungen nach Vereinbarung an.
Schicken Sie uns eine Anfrage per Mail - wir melden uns bei Ihnen.

Geschichte der Burgführer

 

Sehr verehrte Gäste aus nah und fern, liebe Neuffener, liebe Burgführer!

 

Nachdem die Gruppe der Burgführer nun schon länger als 2 Jahrzehnte existiert, möchten wir – der Freundeskreis Burg Hohenneuffen und Stadt Neuffen, kurz: die Hohenneuffen-Burgführer – die Möglichkeit wahrnehmen, uns vorzustellen, indem wir zum einen noch einmal unsere Arbeit kurz erläutern, unsere Ziele darlegen und was wir dazu unternehmen bzw. schon unternommen haben, zum anderen einen kurzen Querschnitt über 22 Jahre Burgführer-Geschichte liefern.

 

Ausgangslage

Den Ausgangspunkt und die Grundlage für unsere Anfänge bildete die Abteilung „Mittelalter" des Stadtmuseums Neuffen im restaurierten Schillingschen oder „Großen Haus". Dort befinden sich zum Thema Hohenneuffen u.a. ein sehenswertes Modell der Festung, wie sie im 18. Jahrhundert aussah (geschaffen übrigens von der Kunst-AG des Gymnasiums Nürtingen unter der Leitung von Otto Zondler), eine komplette Ritterrüstung mit Langschwert und Streitkolben und – sicherlich ein Glanzpunkt unter den Ausstellungsstücken – ein Faksimile der weltberühmten Heidelberger Liederhandschrift, des Codex Manesse, darin der wohl berühmteste Sohn Neuffens, der Minnesänger Gotfrit von Nifen (Gottfried von Neuffen).

Die Betreuer dieser Abteilung waren sich bald darüber im Klaren, daß die Geschichte des Hohenneuffen mehr Beachtung verdient, daß sie ins rechte Licht gerückt und vor allem auch daß sie weiter erforscht werden müsse. Die ehemalige Ritterburg der Herren von Neuffen, das Schloß der Württemberger Grafen, die Landesfestung der württembergischen Herzöge, sogar die nun auch schon wieder über 200 Jahre alte Ruine sowie schließlich die nach dem 2. Weltkrieg dort oben in Angriff genommene Gründung des Südweststaates verdienten einfach mehr Beachtung!

 

Weiterlesen ...